Knirps Theater • ensemble theatral

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Jugendtheater in französisch Presse und Kritiken

Französisches Theater: Blind Date mit Internet-Bekanntschaft

Drucken

„Wir wollen den Schülern zeigen, dass sie auch schon nach einem Jahr Französischunterricht in der Lage sind, eine ganze Menge zu verstehen“, erklärte Schauspielerin Astrid Sacher. Dafür war die Geschichte besonders gut geeignet: Eine junge Deutsche mit keineswegs perfekten Französischkenntnissen will in Paris ihren Traummann Victor treffen, mit dem sie bisher nur durchs Internet Kontakt hatte. Die Suche ist von Anfang an mit Schwierigkeiten verbunden: Victoria ist gutgläubig und ein bisschen naiv, und das nützt ein kleiner Gauner sofort aus, indem er sie beklaut.

Auf ihrer Fahrt mit der Metro lernt die Deutsche skurrile Gestalten und die verschiedensten Bewohner der französischen Hauptstadt kennen: Ein Clochard mit Zottelhaaren bietet ihr Wein aus einem schmuddeligen Pappbecher an, eine arrogante Amerikanerin macht sich über die mangelnden Fremdsprachenkenntnisse der Franzosen lustig, die dicke afrikanische Mamadou kann die Zukunft voraussagen, der Araber Youssuf verdient sein Geld mit Betrügereien, ein chinesischer Restaurantbesitzer verkauft die besten Frühlingsrollen der Stadt…

Victoria ist ganz durcheinander von all den neuen Eindrücken und den vielen Missverständnissen aufgrund der fremden Sprache (sehr hübsch hier die Wortspielereien mit „verre“ - Glas, „vers“ - Gedicht, „vert“ - grün, „ver“ – Regenwurm). Zur weiteren Verwirrung trägt bei, dass ihr mehrfach ein junger Mann über den Weg läuft, der leidenschaftlich Texte des Dichters Baudelaire rezitiert. Schließlich landet Victoria auf dem „Père Lachaise“, wo angeblich der tolle Victor gesehen wurde. Als sie merkt, dass es sich hier um einen Friedhof handelt und dass Victor nur eine Bronzefigur ist, versteht die Deutsche die Welt nicht mehr. Doch zum Glück ist da ja wieder der junge Romantiker, der zu Minztee und Frühlingsrolle einlädt…

Astrid Sacher und ihrem Kollegen Frédéric Camus gelang es mit viel Können und Geschick, die Schüler 90 Minuten lang bei der Stange zu halten. Immer wieder wurden die Zuschauer auch in die Handlung eingebunden – etwa als Touristen mit ihrer Pariser Fremdenführerin, als Käufer einer Zeitung für Arbeitslose oder als Publikum eines Zauberers. „Ich fand es gut“, urteilte Paul aus der achten Klasse, und sein Klassenkamerad Stefan ergänzte: „Es war wirklich witzig.“ Schön, wenn auf diese Weise das Interesse an unserem Nachbarland wachgehalten wird.

Oberurff, 05.07.2006

 

Französisches Gastspiel „Rendez-vous: Paris“

Drucken

fk 28.02.08

Am 15. Februar gastierte das Knirps Theater in der Aula der Friedrich-Paulsen-Schule und lud zum Rendez-vous nach Paris ein:

Viktoria, ein deutsches Mädchen, glaubt in der Internetbekanntschaft „Victor Noir“ ihren Märchenprinzen gefunden zu haben und macht sich auf zu dem verabredeten Rendez-vous in Paris. Das erste Treffen misslingt und so macht sich Viktoria auf die Suche nach ihrem Victor Noir, die sie kreuz und quer durch die „Stadt der Liebe“ führt. Bei ihrer Irrfahrt durch die französische Hauptstadt lernt sie ein unerwartet buntes Paris kennen: Jedes Quartier hat sein ganz eigenes Flair und Viktoria trifft auf skurrile Typen. Ob galanter Taschendieb, verkannter Poet, Obdachloser, arabischer Händler oder chinesischer Koch, jeder zeigt ihr auf seine Weise die Besonderheiten und den Charme der Stadt. …Da macht es am Ende auch gar nichts, dass „Victor Noir“ der Name eines auf dem Friedhof Père Lachaise begrabenen Journalisten ist, der bereits seit über 100 Jahren tot ist. Denn dafür hat Viktoria eine Menge erlebt und über Paris erfahren und Victor Blond, den verkannten Poeten, kennen gelernt, der sie auf ein „Verre“ einlädt. Und wer weiß, vielleicht ist er ja der ersehnte Märchenprinz …

Den Applaus am Ende des Stückes hatten sich die beiden Darsteller Astrid Sacher und Fréderic Camus, die beide während der 90-minütigen Darstellung in unterschiedliche Charaktere und Kostüme schlüpften, verdient.

J. Order
Niebüll, 2008

 

Französischunterricht einmal anders: Das Knirps-Theater bei uns zu Gast

Drucken

Am Mittwoch, 16. Januar 2008, gab es im Rahmen des Französischunterrichts für die Klassen 7 bis 10 eine Theateraufführung in französischer Sprache.

Zwei professionelle Schauspieler des Knirps-Theaters aus Bad Ems sorgten mit ihrem Stück „Rendez-vous: Paris“ nicht nur für französisches Flair in unserem PZ, sondern gaben Schülern und Lehrern die Möglichkeit, Französischunterricht einmal anders zu erleben, bzw. zu gestalten.

Das Stück war im Unterricht und in den Hausaufgaben entsprechend vorbereitet worden, so dass auch die Schüler und Schülerinnen der 7. und 8. Jahrgangsstufe, die erst seit einem Jahr Französisch lernen, kaum Verständnisschwierigkeiten hatten – im Gegenteil! Sie waren stolz darauf, bereits nach so kurzer Lernzeit ein Theaterstück in französischer Sprache zu verstehen.

Neuss, 16.01.2008

 

"Rendez-vous : Paris" in Monheim

Drucken

Astrid Sacher und Frédéric Camus vom Knirps Theater führten am Donnerstag, den 14. Juni, das deutsch-französische Stück "Rendez-vous Paris" für alle Schüler/innen unserer Schule auf, die Französisch gewählt haben.

Genauer gesagt führten sie uns durch verschiedene Stadtbezirke von Paris, jenseits der ausgetretenen Touristenpfade - mit der jungen Deutschen Viktoria, die sich mit wenigen Informationen auf die Suche nach "Viktor Noir" macht, einem Journalisten, den sie im Internet ausfindig gemacht hat. Begegnungen mit einem Clochard, einem Chinesen, einem Araber - und immer wieder mit einem jungen attraktiven Franzosen, der ihr schließlich vor dem Friedhof Père Lachaise erklärt, dass es Viktor Noir nicht mehr gibt - er ist 1870 bei einem Duell erschossen worden, seine Bronzestatue liegt nun an diesem Ort (und ist heute eine Pilgerstätte für Frauen, die auf der Suche nach der großen Liebe sind). Hat der junge Franzose sie beim Chatten an der Nase herumgeführt, um sie durch Paris zu verfolgen und schließlich bei einem "thé à la menthe" kennenzulernen? Wir ahnen es - und haben ein Theaterstück erleben können, das durch Mimik, Gestik, schauspielerische Darstellung und ständiges Hin- und Herspringen in der französischen und deutschen Sprache von allen verstanden und genossen werden konnte.

Monheim, 2007

 

Victor Noir – Verzweifelt gesucht

Drucken

Französisches Jugendtheater im Megina-Gymnasium

Das Knirps-Theater aus Bad Ems war am 30.11.06 auf Einladung des Fachbereichs Französisch unter der Leitung von Frau Piontke mit dem Stück „Rendez-vous Paris“ im Megina-Gymnasium Mayen zu Gast. Die 140 Schülerinnen und Schüler der Französischklassen der Jahrgangsstufen 8 und 9 verfolgten mit sichtlicher Begeisterung die abenteuerliche Suche der deutschen Touristin Viktoria nach dem ihr nur durch eine geheimnisvolle E-mail bekannten Journalisten Victor Noir. Die Suche nach dem „Märchenprinzen“ führt sie an die verschiedensten Schauplätze der Weltstadt Paris.

Das Duo machte durch temporeiche Rollenwechsel und eindrucksvolle Requisiten auf lebendige und humorvolle Art ein „Stück Paris“ mit seinen vielfältigen Gesichtern und Kulturen, aber auch skurrilen Figuren für die Schülerinnen und Schüler be-greifbar.

Obwohl das Stück in französischer Sprache aufgeführt wurde, waren die Dialoge der Schauspieler dank der interaktiven Inszenierung sehr anschaulich und gut verständlich. Deshalb blieben alle Zuschauer bis zum Ende der 90-minütigen „Parisreise“ auch gespannt, ob Viktoria denn nun nach ihrer Irrfahrt per Metro „ihren“ Victor doch noch findet. Ja – soviel sei verraten – allerdings auf dem Friedhof Père Lachaise!

Wie es Victoria am Ende des Stückes doch noch gelingt, bei einer „Frühlingsrolle“ und einem Glas „thé à la menthe“ auf eine erfolgreiche Parisreise anzustoßen? Die Zuschauer dieser aktionsreichen „comédie franco-allemande“ wissen es!

Fazit: ein gelungener Vormittag – Theater zum Mitmachen mit zusätzlichem Lerneffekt!

Corinna Piontke
Mayen, 30.11.2006

 


Seite 8 von 11

>>> Neue Produktion

Wutbürgerlich

Oder: Das kommt mir nicht in den Topf!

Ein Stück über eine Eskalation von „…das wird man doch wohl noch sagen dürfen!“ hin zu offenem Fremdenhass. (ab 15 Jahren)
September 2019

Kontakt

Knirps Theater (Hauptsitz)

Astrid Sacher- Frédéric Camus
Mercurstr. 32
56130 Bad Ems
tel.: 02603-14106
fax: 02603-50 55 43
kontakt@knirpstheater.de


Knirps Theater (Berlin)

Marlene Sacher
Freiligrathstr. 9
10967 Berlin
tel.: 030-219 801 55
fax: 030-367 361 82
www.marlenesacher.de
marlene@knirpstheater.de


www.laprofth.de
Knirps Theater ist Mitglied des Landesverbandes der professioneller
freier Theater Rheinland-Pfalz e. V.