Knirps Theater • ensemble theatral

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Jugendtheater in französisch Presse und Kritiken

Kusskuss oder Couscous?

Drucken

(Red/22.01.2010-17:28)

Bergneustadt - Auf der Bergneustädter Bühne spielte sich eine vermeintliche Internetromanze ab.

Macht es einen Unterschied, ob die deutsche Touristin Viktoria auf der Suche nach ihrem Internetkontakt und Traummann Victor Noir mitten in Paris von einem Staßenhändler einen KussKuss oder einen Couscous angeboten bekommt? Ist es ein Problem, wenn sich der Internet-Superheld als der 1870 durch den Neffen Napoleons des Dritten ermordete Journalist Victor Noir entpuppt und das als ach so romantisch erhoffte Rendez-vous auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise endet?

Mit zahlreichen amüsanten Wortspielen und schülergerechten bilingualen Dialogen zog das Schauspielerduo Astrid Sacher und Frédéric Camus des französischen Gastspielensembles „Knirps-Theater“ mit seinem Theaterstück „Rendez-vous: Paris“ das jugendliche Publikum des Wüllenweber-Gymnasiums sowie der Städtischen Realschule Bergneustadt in der Aula der Städtischen Realschule in seinen Bann.

Indem sie die Schüler immer wieder in die Theaterhandlung mit einbezogen, gelang es den Schauspielern einerseits, den Facettenreichtum der Metropole Paris´ zu vermitteln, zum andern humorvoll und augenzwinkernd darauf hinzuweisen, das Medium Internet mit seinen Gegensätzen des „Sein und Schein“ mit Vorsicht zu genießen. Eine sehr gelungene Vorstellung, die auch im nächsten Jahr auf ein Rendez-vous: Bergneustadt hoffen lässt.

 

Kieler Nachrichten 05.08 Rdv Gettorf

Drucken

 

Französisches Theater – Rendez-vous: Paris

Drucken

Am 20. Mai 2009 brachen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a, 6b, 7a, 7b, 7c, 8a, 8b, 8c und 8d zu einer virtuellen Reise nach Paris auf. Das Theaterstück „Rendez-vous: Paris“ des „Knirpstheaters“ aus Bad Ems verfolgten sie mit Spannung; einige Schüler und Schülerinnen durften sogar als Fahrgäste der Pariser Metro mitspielen.

Die oftmals überraschende Handlung der Geschichte, die Suche der Deutschen Viktoria nach dem Franzosen Victor, der zu ihrem Blind Date nicht erschienen war, führte die Zuschauer zu bekannten und weniger bekannten Schauplätzen in Paris. Begleitet wurden diese Szenenwechsel durch schnelle Wortwechsel, mal auf Deutsch, mal auf Französisch, durch die schwierige Vokabeln gleich mit erklärt oder mit Gesten und Geräuschen erratbar wurden.

So lernten die Schüler mit einem vor der Bastille geträllerten Lied, dass man eine Revolution daran erkenne, dass Aristokraten an Straßenlampen hängen. Neben einer Uhr, die in Paris wirklich auf eine  Hauswand aufgemalt ist, verwirrten Wortspiele (verre/vers/vers/vert) die chaotische, aber liebenswerte Viktoria auf der Suche nach ihrem Traummann.

Wenngleich viele der kurzen Momentaufnahmen mit verbreiteten Klischees spielten, konnten die Zuschauer doch einen Einblick in verschiedene, in Paris lebende Kulturen gewinnen. Ein Clochard, ein afrikanischer Händler, ein chinesischer Restaurantbesitzer und der arabische Inhaber eines salon de thé, der Viktoria vor seinem missverstandenen „couscous“ fliehen ließ, führten Viktoria weiter in das Stadtviertel Belleville und schließlich zum Prominenten-Friedhof Père Lachaise, auf dem ihr Blind Date, Victor Noir, seit 139 Jahren begraben liegt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Elternvertretern unserer Schule herzlich für den finanziellen Zuschuss zum Besuch der Vorstellung bedanken.

Kassel, 20.05.2009

 

Theateraufführung „Rendez-vous Paris" für die Klassen 9 bis 11

Drucken

Astrid Sacher und Frédéric Camus vom Knirps Theater aus Bad Ems waren am Freitag, den 9. Februar im Copernicus-Gymnasium zu Gast und zeigten den Schülern ein anderes Paris, als sie es aus ihren Lehrbüchern kennen.

Mit der jungen Deutschen Viktoria ging es kreuz und quer durch verschiedene Stadtbezirke, um Victor Noir, einen talentierten Journalisten zu finden, den sie im Internet kennen gelernt hatte.

Eine Straße, eine Hausnummer, eine Uhrzeit hat die junge Frau auf ihrem Zettel und trotzdem klappt das Treffen nicht: Statt Victor Noir begegnet Viktoria einem Clochard. Aber sie hat da noch eine Beschreibung des Wohnviertels von Victor: Man findet dort den besten Pfefferminztee, die besten Frühlingsrollen und hat außerdem von einem Hügel den besten Blick auf Paris. In der Nachbarschaft wohnen berühmte Persönlichkeiten: Musiker, Komponisten, Schriftsteller, Schauspieler und sogar Politiker.

Mit der Metro macht sich Viktoria auf die Suche, fragt immer wieder um Rat und fällt dabei zum Beispiel auf einen Taschendieb herein. Sie begegnet außerdem einer deutschen Touristengruppe aus Philippsburg (!!!; siehe Foto!) und durchstreift die Viertel, in denen es Chinesen und Araber und somit Frühlingsrollen und Pfefferminztee gibt.

Aber wo ist Victor Noir zu finden?

Im 20. Stadtbezirk schließlich kennt jemand Victor Noir und klärt Viktoria auf: Dieser Journalist wurde in jugendlichem Alter im Jahre 1870 erschossen und ruht seither zusammen mit berühmten Musikern, Komponisten und Schriftstellern auf dem Friedhof Père Lachaise und junge Mädchen schauen sich gerne seine Bronzestatue an.

Wer hat Viktoria beim Chatten so an der Nase herum geführt? Der lockere junge Franzose, der ihr mehrmals zufällig begegnet ist und sie jetzt zum Trost zu einem „thé à la menthe" einlädt???

Am Ende der Vorstellung gab es einen herzlichen Applaus für die beiden Darsteller, die unzählige Male blitzschnell in die unterschiedlichsten Rollen - und Kostüme - geschlüpft sind und den Schülern das andere Paris jenseits der Touristenpfade nähergebracht haben.

B. Kresser

Karlsruhe, 09.02.2007

 

Knirps-Theater gibt Gastspiel am BurgGymnasium-KL

Drucken

Am 19. Mai war es endlich so weit: Das Knirps-Theater aus Bad Ems gab sein erstes Gastspiel in französischer und deutscher Sprache am BurgGymnasium.

In dieser "comédie franco-allemande" geht es um die junge Deutsche Viktoria, die im Internet den Franzosen Victor Noir kennen lernt und sich mit ihm zu einem Treffen in Paris verabredet. Dabei verlässt sich Viktoria auf die wenigen Informationen, die sie von Victor im regelmäßigen e-mail-Kontakt erhalten hat:

Er lebt im schönsten Viertel von Paris, wo auch viele berühmte Schriftsteller und Künstler "wohnen" und ihr Treffpunkt soll um 17:07 Uhr am Ausgang einer bestimmten Metrostation sein. Viktoria glaubt ihren Märchenprinzen gefunden zu haben und macht sich ohne ein Bild von Victor, eine Adresse oder Telefonnummer auf den Weg nach Paris. Doch das erste Treffen - oh Wunder! - misslingt. Viktoria gibt nicht auf und macht sich auf die Suche nach Victor Noir. Dabei bereist sie Paris in allen Himmelsrichtungen und lernt die skurilsten Bewohner von Paris kennen.

Das Eine Frau-Ein Mann-Ensemble des Knirps-Theaters präsentierte das Stück in spannender, lustiger, interessanter und überaus kurzweiliger Form! Dabei gelang es den Darstellern, die Zuschauer auf eine Reise durch Paris mitzunehmen. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes, denn einige Schülerinnen und Schüler wurden zur Überraschung aller in das Theaterstück mit eingebunden.

Eine mehr als gelungene Vostellung! Herzlichen Dank an das Knirps-Theater und die aufmerksamen Zuschauerinnen und Zuschauer!

... Ach ja, es gibt ein Happy End, aber hat Viktoria wirklich alle Rätsel gelöst und Victor Noir gefunden? Das bleibt ein in gewisser Weise auch der Phantasie des Betrachters überlassen....

 


Seite 9 von 11

>>> Neue Produktion

Wutbürgerlich

Oder: Das kommt mir nicht in den Topf!

Ein Stück über eine Eskalation von „…das wird man doch wohl noch sagen dürfen!“ hin zu offenem Fremdenhass. (ab 15 Jahren)
September 2019

Kontakt

Knirps Theater (Hauptsitz)

Astrid Sacher- Frédéric Camus
Mercurstr. 32
56130 Bad Ems
tel.: 02603-14106
fax: 02603-50 55 43
kontakt@knirpstheater.de


Knirps Theater (Berlin)

Marlene Sacher
Freiligrathstr. 9
10967 Berlin
tel.: 030-219 801 55
fax: 030-367 361 82
www.marlenesacher.de
marlene@knirpstheater.de


www.laprofth.de
Knirps Theater ist Mitglied des Landesverbandes der professioneller
freier Theater Rheinland-Pfalz e. V.