Ein heimtückisch-komisch-bösartiges Solo nach Motiven von „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt

Genevieve lebt! Und sie erzählt die Geschichte ihrer Eltern. Eine Bühne mit blutrotem Boden, ein großer Stuhl, einen Koffer – mehr braucht es nicht. Mit blitzschnellem Rollenwechsel entfaltet sich ein Panoptikum an Charakteren und der Zuschauer erlebt ein groteskes, lustvolles, auch gemeines Verwirr-Spiel über Gerechtigkeit - zwischen Vernunft, Gier und Rache. Heiter-diabolisch wird die Selbstzufriedenheit der abendländischen Wertegemeinschaft erschüttert und der Glaube an humanistische Werte zerlegt. Ohne erhobenen Zeigefinger, mit einer anarchischen Lust am Argumentieren, konfrontiert das Stück mit Fragen nach Recht, Moral und Anstand in einer Welt, die aus den Fugen geraten scheint.
Hier liegt das Potential, auch junge Menschen in ihrer Gegenwart abzuholen.
(Ab 15 Jahren)

 

Eine Produktion des Knirps Theater, Bad Ems

Gefördert durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP
Regie: Jürgen Flügge
Spiel: Astrid Sacher

 

Jürgen Flügge

Regisseur, Intendant, Theaterautor.
Studium Germanistik und Theaterwissenschaft in München.
Berufliche Stationen:
Dramaturg am Münchner Theater der Jugend, Theater am Turm Frankfurt, Schauspiel Frankfurt, Staats-Theater Stuttgart. Spielleiter und Autor am Berliner Theater “Rote Grütze”. 1980-1989 Intendant der Münchner Schauburg (Theater der Jugend).
1989-1994 Intendant an der Württembergischen Landesbühne Esslingen.
1993-1995 Generalintendant am Staatstheater Braunschweig.
2003–2006 Intendant der Schlossfestspiele Ettlingen.
Freier Regisseur in Wiesbaden, Baden-Baden, Ulm, Kiel, London, Wien, Zagreb und Rostov am Don. Langjähriger Vorstandsvorsitzender des Fonds Daku.
2001 Gründung Hof-Theater–Tromm.

Zurück nach oben Button